Wir über Uns

Die geophysikalische Prospektion ist auf unterschiedliche Zielobjekte ausgerichtet:
- Archäologische Bodendenkmäler: Gruben-Gräben-Steinlagen
- Kampfmittel: Blindgänger-Flakstellungen-Depots
- Leitungsverläufe: Rohrleitungen-Kanäle-Stromleitungen

Dabei kommen überwiegend folgende Verfahren zum Einsatz:
Geomagnetische und geoelektrische Kartierung, Bodenradarverfahren.

Damit lassen sich metallische Objekte, Kontraste im Bodenaufbau aber auch Bodeneingriffe aus der Vergangenheit erfassen. Die Ergebnisse werden lagegenau als flächige Darstellungen in das Kartenmaterial eingepasst. Die Einmessung mit Digitaltheodolith und GPS-System ist dann zentimetergenau.

Diese Verfahren werden im Zuge der Planung etwa von Neubau- und Gewerbegebieten oder Straßenbaumaßnahmen eingesetzt. Damit lassen sich im Vorfeld der eigentlichen Baudurchführung Überraschungen vermeiden, die zu Bauverzögerungen und Zerstörung archäologischer Befunde führen. Die Projektarbeit umfasst die Betreuung von der Erfassung und Bewertung der Befunde bis zur Sachstandsermittlung durch archäologische Sondagegrabungen und Aufgrabungen von Verdachtsstellen bei Kampfmitteln.

Auftraggeber sind z.B. Städte und Gemeinden oder Straßenbauämter die im Zuge der Aufstellung von Bebauungsplänen Beauflagungen etwa durch die zuständigen Landesämter für Denkmalpflege oder den Kampfmittelräumdienst erhalten.
Die Beauftragung erfolgt i.a. entweder direkt oder durch ein betreuendes Planungsbüro.

Dabei arbeiten wir fachübergreifend mit einem Team von Archäologen, Feuerwerkern und Geographen zusammen.

Wir begleiten auch Forschungsprojekte. So wurden die Grabungen in der römischen Stadtgründung bei Waldgirmes im Lahntal seit 1992, dem vicus belginum bei Wederath im Hunsrück oder für das Archäologische Spessartprojekt unterstützt.

Zum Arbeitsspektrum gehört außerdem die Beratung, Baubegleitung und Fehlerortung für ein Rohr (3L Leak Control, Fa. egeplast Werner Strumann GmbH & Co. KG mit Sitz in Greven), welches kontinuierlich auf Beschädigungen überwacht wird. Dieses Rohr findet seinen Einsatz etwa zur Durchleitung von Abwasser in Trinkwasserschutzzonen.

Diese Dienstleistungen werden seit 1990 angeboten; nach einer Umstrukturierung hat die Firma ihren Sitz jetzt in Frankfurt.

Zum Firmenlogo: Die Darstellung ist einem Grabrelief aus Limyra in Lykien-Türkei, entstanden 4. Jhd. v. Chr. nachempfunden.